i-Robot Braava – Ein automatischer Wischmop für alle Lebenslagen

braava

„Schnell noch kurz wischen bevor die Gäste kommen.“ Das dachte ich mir am Wochenende auch. Das Wischen gestaltete sich dann allerdings dann doch als längeres Vorhaben, so dass andere Sachen auf der Strecke blieben. Also entschied ich mich, nachdem ich bereits den Staubsauger-Roboter getestet hatte, nach einem Wisch-Roboter Ausschau zu halten. Und siehe da: Ich entdeckte ein Prachtstück, das ich mir sofort bestellen musste, um es zu testen. Es ist der Bodenwischroboter „Braava“ von iRobot, den ich euch heute vorstellen möchte.iRobot Braava

Der iRobot Braava:

Als ich den neuen Roboter auspackte, fiel mir zunächst auf, die klein und leicht er ist. Er misst nur 7,9 cm in der Höhe und 21,8 cm in der Breite. Außerdem wiegt er nur 1,8 Kilo. Dank der Zwei-Rehinigungs-Technologie verfügt der Mini-Roboter über 2 unterschiedliche Modi: Dem Trockenmodus und dem Feuchtmodus. Im Trockenmodus soll er bis zu 75m², im Feuchtmodus bis 24m² reinigen können. Dies soll alles in nur 3 bzw. 2 Stunden geschehen. Mittels des NorthStar Navigations-Systems und dem dazugehörigen Navigations-Cube soll der Braava genau wissen, wo er sich befindet und wie viel Fläche er noch reinigen muss.Das System soll wie ein GPS funktionieren. Er soll jedes Hindernis sofort erkennen und umlaufen. Der Braava verfügt außerdem über ein Soft-Touch-Fänger. Dieser dient der Schonung der Einrichtung bei Berührungen.

irobot braava

Die Anwendung:

Ich lud den Braava zunächst einmal auf, dies sollte laut Anleitung 10-12 Stunden dauern. Dann saugte ich ein mal durch, um den ersten Dreck zu beseitigen und dem Braava eine Chance zu geben. Nach 10 Stunden Ladezeit war der kleine Roboter nun wischbereit. Ich testete zunächst den Feuchtmodus. Hierfür muss ein feuchtes Tuch an dem magnetischem Reiniungspad befestigt werden und schon wischt der Kleine los. Man hört ihn fast gar nicht. Ich bin total überrascht, wie flink und leise der Braava durch meine Küche zischt. Er geht jedem Hindernis aus dem Weg, ich hätte die Stühle nicht mal hochstellen müssen. Nach etwa 2 Stunden ist der Braava fertig mit seinem Einsatz und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Selbst hartnäckige Flecke wurden von ihm beseitigt. Zwar muss man im Voraus saugen, aber das muss man auch, wenn man selber wischt. Ich bin von dem kleinen Helfer jedenfalls positiv überrascht. In meinem Schlafzimmer testete ich noch den Trockenmodus. Hierfür musste nun ein trockeneres Tuch befestigt werden und los ging’s. Auch hier war das Ergebnis erstaunlich gut.

Fazit

Der Braava von i-Robot ist eines von vielen revolutionären Haushaltsgehilfen auf dem Markt. Mich hat der kleine Roboter überzeugt. Zwar ersetzt er das Putzen nicht vollständig, aber er hilft einem, etwas Zeit einzusparen. Ich kann mir vorstellen, dass er vor allem auch für die älteren Vertreter unter uns besonders gut geeignet ist. Was mir nicht so gut gefällt, ist die lange Ladezeit. Spontanes Putzen fällt somit weg. Für knapp 170 Euro würde ich mir den kleinen Roboter sofort kaufen und kann ihm jedem empfehlen, der auch nicht so gerne den Haushalt schmeißt.

Schreibe einen Kommentar