Apple HomeKit – was erwartet uns?

Apple Homekit

Auf der Entwicklungskonferenz WWDC in San Francisco hat Apple am Montag erneut seine neusten Technologien vorgestellt. Wer auf neue Geräte gewartet hat wurde enttäuscht, allerdings stellte der Großkonzern die Betriebssysteme OS X 10.11 und iOS 9 und den Spotify-Konkurrenten Apple Music vor.

Relativ schnell handelte Apple allerdings das in 2014 hoch angepriesene HomeKit ab.

Apple Home Kit

Letztes Jahr hatte Tim Cook die Plattform vorgestellt, die das grundlegende Problem der Smart Home-Technologie beseitigen soll. Dieses basiert auf dem Kompatibilitätsproblem. Bisher ist keine Vernetzung der zahlreichen Hersteller von Smart Home möglich. Jeder Anbieter bringt seine eigene App mit, mit der die einzelnen Gadgets via Smartphone, Tablet oder Laptop gesteuert werden können. Gerade für die Nutzer entsteht hiermit ein Chaos.

Für Entwickler von Apps und Heimautomations-Produkten stellt HomeKit somit die wichtige Schnittstelle dar.

HomeKit ist bereits in iOS 8 im Backend integriert. Nun warten alle auf auf das Frontend mit iOs 9. Firmen wie Philips hatten fest mit HomeKit gerechnet und machen derzeit schon erste HomeKit-Ankündigungen. Die erwartete App blieb allerdings aus. Lediglich wurde erklärt dass der Nutzer per Cloud in der Lage sein wird, alles zu steuern und zu kontrollieren. Hierzu gehören unter anderem smarte Lichtschalter, Steckdosen, Schlösser oder Bewegungssensoren.

Eins ist jedoch sicher: Apple wird die komplette Steuerung von Smarthome über das Internet abwickeln wollen.

 

Bei folgenden Produkten ist bereits klar, dass diese kompatibel mit dem neuen HomeKit von Apple sein werden. Hierzu gehören zum Beispiel das Produkt Elgato Eve, das vollständig auf das Apple-System abgestimmt ist. Elgato Eve kommt mit Eve Room, Eve Weather, Eve Energy und Eve Dooe&Window. Hinzukommt Elgato Avea, eine Smart-Lampe, die sich über das Smartphone steuern lässt. Außerdem ist auch Philips mit Philips hue vertreten. Hierzu gehören zahlreiche Leuchten und Lampen, von hue Spots bis hin zu hue LED-Streifen beinhaltet.

Weitere Firmen sind hierzulande unbekannt, da man die Produkte in Deutschland nur schwer oder gar nicht bestellen kann.

Zukünftig erkennt man kompatible Produkte anhand des Apple-Logos „Works with Apple HomeKit“ auf der Verpackung. Vieles spricht für einen Durchbruch des Home-Kits. Nicht zuletzt weil Apple bereits 800 Millionen registrierte App-Store Accounts zu verzeichnen hat und die Apple-Nutzer somit bereits an das Prozedere des Bezahlens gewöhnt sind.

Über kurz oder lang wird Apple uns Nutzern die Smarthome-Welt um einiges erleichtern und das derzeitige App-Chaos mit seiner neuen Plattform HomeKit beseitigen.

1 Comment

  1. […] Wie wir bereits berichtet haben, hat Apple auf der WWDC am Montag durchscheinen lassen, was uns aus dem Apple-Universum in nächster Zeit erwartet. Neben Apple Music, einem direkten Konkurrenten für Spotify, Deezer etc. und dem neuen Betriebssystem OSX 10.11, das auf den Namen „El Capitan“ hört, wird Apple in der nächsten Zeit auch das lang erwartete Homekit auf den Markt bringen, eine Schnittstelle für alle kompatiblen Smarthome-Geräte. Dies eröffnet einen riesigen Markt für Drittanbieter, die versuchen werden die Apple-Jünger glücklich zu machen. Der erste bestätigte Partner ist Elgato. Das bereits vorbestellbare Gateway „Eve“ werden wir heute mal genauer unter die Lupe nehmen und zeigen euch, wie immer, warum sich eine Anschaffung lohnt, oder eben nicht. […]

Schreibe einen Kommentar