Netatmo Welcome – Update

netatmo-welcome

Aufgepasst! Wenn ihr den Artikel lest, kann ich euch nur wärmstens ans Herz legen, wirklich bis zum Ende zu lesen. Wir haben uns was Spannendes für euch ausgedacht! 

Wir haben ja bereits vor einiger Zeit von der allseits bekannten Welcome von Netatmo berichtet, einer smarten Kamera mit Gesichtserkennungsfunktion, die dich darüber informiert wer von deinen Liebsten zuhause ist und was gerade im trauten Heim so vor sich geht. Dabei setzt Netatmo auf volle Sicherheit und speichert die Videos, anders als viele andere Anbieter, nur auf der lokalen SD-Karte und nicht in der Cloud. Dort wird lediglich ein Screenshot jedes Ereignisses veröffentlicht. Jetzt haben sich die Jungs und Mädels von Netatmo noch das ein oder andere Feature ausgedacht, dass die sowieso schon grandiose Kamera für’s Smarthome noch besser machen soll:

netatmo-welcome-product-photos-2

Alarmfrequenzerkennung

Ein neues Feature betrifft die Alarmfrequenzerkennung externer Geräte. Was bedeutet das? Ich habe mir vor Kurzem einen Rauchmelder gekauft und ihn in der Küche angebracht. Als ich dann aus meinem zwei-wöchigen Italien-Urlaub nachhause gekommen bin, hat das Teil in einer Lautstärke gepiept, dass ich dachte, meine Wohnung wäre voller Babyvögelnester. Dem war natürlich nicht so und zudem waren meine Nachbarn ziemlich sauer. Da setzt Netatmo an und lässt bestimmte Frequenzen von der Welcome messen und erkennen und sagt dann per Push-Notification Bescheid, sobald ein ungewohntes Geräusch von der wahrgenommen wird. So ist man immer auf der sicheren Seite und kann zur Not, wenn man nicht in der Nähe ist, kurz seinen Freunden, Bekannten, Nachbarn Bescheid geben, dass sie doch mal nachschauen mögen. Ein weiterer nicht unwesentlich wichtiger Punkt ist die Tatsache, dass man durch das neue Gadget aus jedem 10€ – Rauchmelder, Alarmanlage oder ähnliches Tool ein smartes Produkt macht, dass einen darauf aufmerksam macht, wenn etwas nicht stimmt – ganz egal, wo man gerade ist. Feiner Schachzug, Netatmo!

FTP Transfer von Videos und Daten

Das zweite Feature spricht vermutlich eher die Tech-Begeisterten Leser unter euch an, aber ist trotzdem nicht als Plus von der Hand zu weisen.
Bisher werden die Videos, wie bereits erwähnt, lokal auf der MicroSD-Karte gespeichert und man kann sich per Smartphone entweder live dazuschalten oder Screenshots von vergangenen Ereignissen in der Cloud betrachten. Jetzt gibt es die Möglichkeit, die Videos auch direkt auf einen FTP-Server schicken zu lassen. Warum? Laut meiner persönlichen Einschätzung spart es vor Allem Speicherplatz auf der SD-Karte und Zeit für die Videoübertragung, wenn man Videos gerne speichern würde.

Weil sie so gut ist – die Gesichtserkennung

Wir haben das Thema zwar im letzten Eintrag bereits angeschnitten, aber ich muss die Vorzüge der Gesichtserkennung der Welcome einfach noch mal hervorheben:

Eine normale IP Kamera mit Bewegungsmelder ist eine schöne Sache, allerdings oft nur in der Theorie. Wenn man selbst durch’s Bild läuft oder der Baum vor dem Fenster wackelt hat man gleich 1000 irrelevante Nachrichten und das kann auf Dauer den letzten Nerv kosten. Wenn man die Funktion dann deaktiviert und dann wirklich etwas passiert, wie z.B. ein Einbruch, dann steht man nämlich da und beißt sich ins eigene Knie. Mit der Netatmo Welcome hat man dahingehend einen größeren Entscheidungsspielraum und, meiner Meinung nach, einen kleinen Technologie-Vorsprung, denn durch die Gesichtserkennung bekommt man zum Einen nur Meldungen die einen wirklich interessieren a lá Person A ist im Haus oder unbekannte Person befindet sich im Raum und zum Anderen kann man die Push-Notifications ausstellen, sobald man zuhause ist, denn man weiß sowieso was vor sich geht. Auch interessant: Man kann das Aufnehmen gewisser Personen deaktivieren, d.h. sollte man nicht gerne gefilmt werden zuhause, kann man das Feature aktivieren und die Kamera nimmt die Person nicht auf, wenn sie sie erkennt.

Fazit

Netatmo legt mal wieder einen drauf und zeigt mit den neuen Features warum das Unternehmen einer der großen Player im Smarthome- und Gadgetmarkt ist. Sollte durch den Blog-Eintrag Interesse geweckt worden sein, so kann ich euch ans Herz legen, sich die Kamera noch mal auf der Seite des Unternehmens anzuschauen. Für sportliche 199€ kann man sich die Kamera dort schießen oder man schaut auf unserer Facebook-Seite vorbei und nimmt an unserem Gewinnspiel teil, bei dem ihr unsere Testkamera gewinnen könnt. Ich hab‘ euch ja gesagt, es wartet noch etwas Spannendes auf euch!

Einen schönen Donnerstag noch!

Schreibe einen Kommentar